Skandal um undichte PIP-Silikonimplantate

Zurzeit berichten Medien über schadhafte Silikonimplantate des französischen Herstellers PIP. Bei diesen Implantaten neigt die Hülle zum Reißen, wodurch die Füllung der Silikonkissen austreten und in weiterer Folge Entzündungen hervorrufen kann. Außerdem wurde der Verdacht geäußert, dass das verwendete Silikongel Krebs hervorrufen könnte. Ob bereits eingesetzte Brustimplantate sicherheitshalber entfernt werden müssen, ist Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Für Deutschland existieren noch keine Informationen zur Verbreitung der PIP-Implantate. Während in Frankreich geschätzte 30.000 und in England gar bis zu 50.000 Frauen PIP-Implantate tragen, wurden in Österreich nur von einer plastischen Chirurgin bei acht Frauen diese Brustimplantate verwendet. Bei drei Patientinnen wurden die erst vor etwa 2 Jahren aus ästhetischen Gründen eingesetzten Implantate bereits wieder entfernt. Die restlichen 5 Patientinnen, bei denen die Implantate zur Brustrekonstruktion dienen, werden medizinisch überwacht, da eine neuerliche Operation riskanter wäre.

Doch österreichische Patientinnen hatten dabei noch Glück: Prof. Marcus Müllner von der AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) führt die geringe Verwendung der PIP-Implantate in Österreich „auf andere Vertriebswege und andere Menschen“ zurück. Die PIP-Implantate waren nämlich CE-zertifiziert und erfüllten bei der Zulassung dieselben strengen Kriterien wie Silikonimplantate anderer Hersteller. Den Medien zufolge hatte der Hersteller bei der Zertifizierung tadellose Implantate vorgelegt. Die Mängel waren den Silikonkissen nicht anzusehen und zeigten sich erst nach einigen Jahren!

Advertisements

Januar 2, 2012 at 8:35 pm Hinterlasse einen Kommentar

FDA: Jedes fünfte Silikonimplantat muß innerhalb von 10 Jahren entfernt werden

In einem vorhergehenden Beitrag schrieb ich bereits über die Irreführung durch „lebenslange“ Garantien auf Silikonimplantate. Nun hat die US-Gesundheitsbehörde FDA (Federal Drug Administration) neue Fakten zur Haltbarkeit einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten veröffentlicht, die jede Frau, welche sich einer Brustvergrößerung unterziehen will, wissen sollte:

  • Brustimplantate halten nicht ein Leben lang. Je länger eine Frau mit Silikongel gefüllte Brustimplantate trägt, desto wahrscheinlicher treten Komplikationen auf. Bei einer von 5 Frauen, die eine Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten vornehmen ließen, muß deshalb das Brustimplantat innerhalb von 10 Jahren nach der Implantation wieder entfernt werden. Im Falle von Brustrekonstruktionen mit Silikonimplantaten muß gar in der Hälfte der Fälle das Implantat wieder innerhalb von 10 Jahren nach der Implantation entfernt werden.
  • Die häufigsten beobachten Komplikationen und Folgen einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten sind eine Kapselkontraktur (Verhärtung des Gewebes rund um das Implantat), Folgeoperationen (zusätzliche Eingriffe) und Implantatentfernungen. Weitere übliche Komplikationen sind Implantatdefekte, Faltenbildung, Asymmetrie, Narben, Schmerzen und Infektionen.

Brustimplantate aus Silikon sind weit komplikationsträchtiger als es viele Ärzte zugeben!

Juni 28, 2011 at 9:33 pm Hinterlasse einen Kommentar

Beauli-Methode ist keine Brustvergrößerung mit Stammzellen

Seit einiger Zeit wird die Beauli-Methode zur Brustvergrößerung ohne Silikon beworben, manchmal sogar als „Methode zur Brustvergrößerung mit Stammzellen“. Doch auch wenn im abgesaugten Körperfett Stammzellen enthalten sind, kann man nur dann von einer Brustvergrößerung mit Stammzellen sprechen, wenn die Stammzellkonzentration durch ein spezielles Verfahren stark erhöht wird.

Bei der Beauli-Methode ist das nicht der Fall, da keine Stammzellanreicherung des gewonnenen Fettes vorgenommen wird. Die Folge: Die mit der Beauli-Methode erzielten Ergebnisse weisen eine geringere Haltbarkeit auf. Bei der „echten“ Brustvergrößerung mit Stammzellen sorgen nämlich die Stammzellen dafür, daß ein großer Anteil des hinzugefügten Volumens einwächst und damit langfristig erhalten bleibt. Auch bei der Dellenkorrektur mit Eigenfett ist die Stammzellanreicherung von entscheidender Bedeutung für die Haltbarkeit des Ergebnisses.

Mai 17, 2011 at 10:00 am Hinterlasse einen Kommentar

Brustvergrößerung mit adulten Stammzellen

Das Thema „Stammzellen“ wird zur Zeit in den Medien häufig aufgegriffen. Oft werden in den Berichten aber verschiedene Arten von Stammzellen aus unterschiedlichen Quellen durcheinandergeworfen. Grundsätzlich unterscheiden sich Stammzellen hinsichtlich ihres Potentials, sich in Körperzellen verschiedener Typen auszudifferenzieren, sowie darin, wann und wo sie aus einem Körper entnommen werden.

Adulte Stammzellen aus Eigenfett

Bei der Brustvergrößerung mit Stammzellen werden ausschließlich adulte Stammzellen aus dem Fett der Patientin unvermehrt in die Brust implantiert.

Die adulten Stammzellen sind im Fett in reicher Zahl vorhanden. Ihr biologisches Potential ist geringer als jenes der embryonalen Stammzellen. Die Verwendung unveränderter adulter Stammzellen bei Fetttransfers ist problemlos möglich! Bei der Brustvergrößerung mit Stammzellen ist die Vermehrung der Stammzellen überflüssig, da das Fettgewebe bereits eine hohe Dichte an adulten Stammzellen enthält.

Stammzellen aus Rückenmark und Embryonen

Adulte Stammzellen aus dem Rückenmark besitzen zwar ein größeres Potential als Fettstammzellen, sind jedoch nur in recht geringer Anzahl für therapeutische Anwendungen verfügbar. Sie werden vorwiegend zur Behandlung von z.B. degenerativen Krankheiten eingesetzt. Die künstliche Vermehrung der Stammzellen im Labor birgt teils noch unerforschte Risiken. Auch bei der Reprogrammierung der Zellen im Labor sind die Forschungen noch nicht so weit fortgeschritten, daß man die Risiken abschätzen könnte. Gleiches gilt für embryonale Stammzellen, deren Gewinnung aus Embryonen überdies ethisch bedenklich ist.

April 5, 2011 at 9:30 am Hinterlasse einen Kommentar

Brustvergrößerung ohne Beeinträchtigung der natürlichen Funktion der Brust

Nicht bei jeder Methode zur Brustvergrößerung wird die natürliche Funktion der Brust erhalten. Insbesondere bei Brustvergrößerungen mit Silikonimplantaten werden vielfach die Milchgänge durchtrennt, sodaß Nachwuchs nicht mehr gestillt werden kann. Doch kaum eine junge Mutter möchte auf die Nähe zu ihrem Baby beim Stillen verzichten!

Zwar besteht auch bei der Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten die Möglichkeit, die Stillfähigkeit zu erhalten, doch diese kann auch durch eventuelle Folgeeingriffe beeinträchtigt werden. Nach Eingriffen im Bereich der Brustwarze und im Fall von Bruststraffungen, bei denen die Brustwarze versetzt wird, ist Stillen üblicherweise nicht mehr möglich!

Bei der Brustvergrößerung mit Stammzellen hingegen bleibt die Fähigkeit zu stillen vollständig bestehen. Das stammzellangereicherte Fett wird in das Brustgewebe injiziert, um die Brust nachhaltig zu vergrößern. Die für die Milchproduktion in der Stillperiode verantwortliche Brustdrüse selbst wird dabei ausgespart. Während der Schwangerschaft und der Stillzeit verhält sich die mit Stammzellen vergrößerte Brust wie eine von Natur aus größere Brust.

März 30, 2011 at 9:30 am 2 Kommentare

Körperformung durch Stammzellen aus Eigenfett

Stammzellangereichertes Eigenfett eignet sich hervorragend zur natürlichen und dauerhaften Vergrößerung der Brüste. Darüber hinaus kann das stammzellangereicherte Eigenfett aber auch an fast jeder beliebigen anderen Körperregion zur Formung der Konturen eingesetzt werden. Sei es, weil die Körperformen von Natur aus nicht optimal sind, weil sie in Folge einer unfachmännisch durchgeführten Fettabsaugung Dellen aufweisen oder weil infolge von Unfällen und Operationen Gewebsdefekte vorliegen. Kurz: Die Stammzellen eignen sich gleichermaßen gut zum Ausgleich von Gewebsdefekten wie zur ästhetischen Optimierung der Körpersilhouette.

Die Vorgangsweise des Eingriffs gleicht jenem bei der Brustvergrößerung mit Stammzellen. Zuerst wird Eigenfett abgesaugt. Bei einer gleichzeitigen Körperformung kann durch das Absaugen ebenfalls bereits eine Verbesserung der Körperkonturen erfolgen. Nach der Stammzellanreicherung wird das Fett in die zu behandelnde Region implantiert. Auf diese Weise können sogar sich abzeichnende Implantatränder von Silikonimplantaten zum Verschwinden gebracht werden. Selbst altersbedingt schlaffe Gesichter können mit Stammzellen aus Eigenfett nachhaltig verjüngt werden, indem mit dem Alter verlorengegangenes Volumen erneut zugeführt wird. Operative Straffungen sind dann meist überflüssig.

Neben der Körperformung mit stammzellangereichertem Eigenfett kann durch eine Fettabsaugung mit dünnen Mikrokanülen die Körpersilhouette verbessert werden.

März 29, 2011 at 9:30 am Hinterlasse einen Kommentar

Jüngeres Dekolletee durch Stammzellbehandlung

Die regenerierende Kraft der Stammzellen aus Eigenfett, derer man sich auch beim Stammzell-Facelift und der Hautverjüngung mit Stammzellen bedient, kann auch zur Verjüngung des Dekolletees genützt werden. Im Alter nimmt das Gewebe unter der Haut des Dekolletees ab, wodurch das Dekolletee zunehmend an Glätte verliert. Dazu kommt noch die Alterung der Haut. Beide „Alterszeichen“ können durch Injektion von stammzellangereichertem Eigenfett bzw. einer Suspension von Stammzellen, welche aus Fett der Patientin gewonnen wird, gemildert werden. Der nachhaltige Effekt besteht einerseits in einem anhaltenden Zugewinn an Unterhautvolumen, andererseits an der durch die Stammzellen ausgelösten Verjüngung des Hautbildes.

Selbstverständlich ist eine Kombination mit einer Brustvergrößerung mit Stammzellen oder anderen Stammzellbehandlungen (Facelift mit Stammzellen, Körperformung anderer Regionen, Hautverjüngung an Gesicht, Händen und weiteren Körperpartien) möglich. Falls lediglich eine Fettabsaugung geplant ist und die Kosten niedrig gehalten werden sollen, kann das Fett auch ohne Stammzellanreicherung injiziert werden. In diesem Fall ist die Wirkung nicht so nachhaltig wie bei der Stammzellmethode. Auffrischungen nach einigen Jahren sind aber grundsätzlich möglich, sofern die Patientin über ausreichende Fettreserven verfügt.

März 28, 2011 at 9:00 am Hinterlasse einen Kommentar

Ältere Beiträge


Kategorien

Feeds