Archive for Februar, 2011

Der Fall „Sexy Cora“: Was lief falsch?

Erst kürzlich wurde über die Erotikdarstellerin „Sexy Cora“ berichtet, die bei einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten ihr Leben lassen mußte. Doch was war geschehen? Ist ihr Fall ein seltener Einzelfall oder einer von vielen? Hörte man nur über ihren tragischen Tod, weil sie bekannt war? Die Antworten auf die Fragen sind erschreckend.

Trotz aller Nachteile und berechtigter Kritik an der Silikon-Brustvergrößerung: Wie man den Medien entnehmen konnte, waren die Implantate selbst nicht Ursache für den Tod von „Sexy Cora“. Der Grund war vielmehr ein „Zwischenfall“ bei der Vollnarkose. Herzstillstand und „Hirnlähmung“, wie die Zeitungen titelten, traten bereits ein, als der Arzt gerade erst zum Skalpell griff. Dennoch sollte man nicht vorschnell dazu übergehen, die Brustvergrößerung mit Silikon zu verharmlosen: Im Gegensatz zur Stammzell-Brustvergrößerung erfordert die Implantation von Silikonimplantaten eine Vollnarkose. Zumindest werben viele Plastische Chirurgen damit, daß „zur Sicherheit der Patientin“ die Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten unter Vollnarkose erfolgt. Hier wird die Patientin in einer trügerischen Sicherheit gewogen.

Tatsache ist: Vollnarkosen sind gefährlich und sollten daher nach Möglichkeit vermieden werden! Statistisch betrachtet endet eine von 10.000 Vollnarkosen tödlich, und das nicht nur deshalb, weil meist schwere Eingriffe unter Vollnarkose vorgenommen werden, sondern weil die Vollnarkose selbst die Todesursache darstellt. Fälle, in denen es nur zu einer irreversiblen Schädigung des Gehirns kommt, sind ebenfalls in dieser Zahl nicht erfaßt. Bei medizinisch notwendigen Eingriffen geht man zunehmend dazu über, sie unter Lokalanästhesie anstatt unter Vollnarkose durchzuführen. Der Fall „Sexy Cora“ zeigt uns, daß der Verzicht auf Vollnarkosen gerade bei Schönheitsoperationen ein Gebot der Stunde sein sollte!

Noch ein erschreckendes Detail zur Vollnarkose in Bezug auf die Silikon-Brustvergrößerung: Werden im Laufe des Lebens mehrere Vollnarkosen vorgenommen, etwa beim mehrmaligen Einsetzen und Wechseln von Brustimplantaten, dann summieren sich die Gefahrenwahrscheinlichkeiten: Bei angenommenen 2 Implantatwechseln nach der ursprünglichen Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten ist die Todeswahrscheinlichkeit bereits auf 1 von 3.300 angewachsen! Möchten Sie sich darauf verlassen?

Advertisements

Februar 28, 2011 at 9:00 am Hinterlasse einen Kommentar

Brustverjüngung mit Stammzellen

Natürliche Brustvergrößerungen ohne Narben genießen Beliebtheit bei Frauen aller Altersgruppen. Eine spezielle Form der Brustvergrößerung mit Stammzellen ist die Brustverjüngerung. Dabei wird die Brust, wie gewohnt, mit Injektionen von stammzellangereichertem Fett vergrößert. Schlaffen, leeren und weichen Brüste gewinnen dadurch eine jugendlichere Form zurück. Die Stammzellen besitzen darüberhinaus einen lokal verjüngenden Effekt. Diesen macht man sich auch bei der Verjüngung des Dekolletees zunutze: Mittels hauchdünner Injektionsnadeln wird stammzellangereichertes Eigenfett in das Dekolletee eingebracht. Neben dem Verjüngungseffekt durch die Stammzellen können so altersbedingte Gewebsunregelmäßigkeiten wie Dellen und Falten langanhaltend geglättet werden.

Im Gegensatz zur „Brustverjüngung“ mit operativer Bruststraffung und Silikonimplantaten wird bei der Brustverjüngung mit Stammzellen die Ursache für die Zeichen des Alters berücksichtigt. Im Laufe des Älterwerdens verändert sich die Gewebsstruktur, das Bindegewebe wird schlaffer und Volumen (etwa Fett) geht verloren. Falten und Schlaffheit sind die Folge. Durch Zufuhr des abhandengekommenen Gewebes und Injektion vitaler Zellen in Haut und Bindegewebe können die Alterszeichen natürlich ausgeglichen werden. Symptombehandlungen mit Narben und implantierten Fremdkörpern werden durch die Brustverjüngung mit Stammzellen überflüssig.

Februar 27, 2011 at 10:00 am Hinterlasse einen Kommentar

Europa führend bei Brustvergrößerung mit Stammzellen

Obwohl Grundlagenforschung zur Anwendung von Fettstammzellen vorwiegend in den USA (Prof. Albert Donnenberg) und Japan erfolgt, ist Europa führend bei der Brustvergrößerung mit Stammzellen und weiteren Anwendungen der Fettstammzellen für ästhetische und therapeutische Zwecke.

Der kosmetische Chirurg DDr. Heinrich aus Wien war der erste Anbieter von kosmetischen Brustvergrößerungen mit stammzellangereichertem Eigenfett in Europa. Rasch entwickelte sich seine Clinic DDr. Heinrich in Wien zum Ziel zahlreicher Frauen aus der ganzen Welt, die von dieser neuen Behandlung profitieren wollten.

Inzwischen bieten einige andere Ärzte Verfahren unter ähnlichen Namen an, die nichts mit der Stammzellmethode zu tun haben. So gibt es seit Jahren Techniken, bei denen das Eigenfett vor der Injektion konzentriert wird, um den Langzeiterfolg zu verbessern. Diese Methoden führen aber keine Stammzellanreicherung durch und ermöglichen nicht die hervorragenden Langzeiterfolge, für die z.B. DDr. Heinrichs Brustvergrößerung mit Stammzellen weltweit Bekanntheit genießt.

Februar 25, 2011 at 10:59 am Hinterlasse einen Kommentar

Stammzell-Brustvergrößerung: Minimale, einfache Nachsorge

Die Brustvergrößerung mit Stammzellen besticht mit ihrer einfachen Nachsorge. Alle notwendigen Eingriffe werden unter schonender Lokalanästhesie durchgeführt, sodaß die Patientin danach den Heimweg antreten kann. Ein stationärer Aufenthalt im Spital, wie er bei der Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten notwendig ist, ist dabei überflüssig. Im Normalfall ordnet der Arzt einige Tage Kompression an. Anschließend soll für einige Wochen ein Sport-BH getragen werden, um das postoperative Risiko gering zu halten. Leichten Arbeiten und Sport kann sogar bereits nach einigen Tagen nachgegangen werden.

Wichtig: Da die sichtbaren Zeichen einer Brustvergrößerung mit Stammzellen rasch verschwinden, wird man schnell vergessen, daß der Natur nachgeholfen wurde. Dennoch sollten vom Arzt angeordnete Kontrolltermine zur Nachuntersuchung und Nachsorgeregeln (z.B. keine harte körperliche Arbeit und Sport für einen bestimmten Zeitraum) im Interesse der eigenen Gesundheit unbedingt eingehalten werden.

Februar 24, 2011 at 5:27 pm Hinterlasse einen Kommentar

Stammzellen aus Eigenfett: Ästhetische Anwendungen

Stammzellen aus Eigenfett eignen sich zur Behandlung einer Vielzahl ästhetischer Probleme und ersetzen „einschneidende“ Behandlungen mit dem Skalpell. Neben der bekanntesten Anwendung, der Brustvergrößerung mit Stammzellen, gibt es noch eine Reihe weiterer ästhetischer Therapien auf Basis der körpereigenen Fettstammzellen:

Brustvergrößerung mit Stammzellen: Brüste können dauerhaft durch Implantation von mit Stammzellen angereichertem Eigenfett vergrößert werden. In vielen Fällen ersetzt diese Behandlung die Brustvergrößerung mit Implantaten aus Kunststoffen.

Stammzell-Facelift: Das Facelift mit Stammzellen ist auch als Facelift ohne Skalpell bekannt. Dabei wird stammzellangereichertes Eigenfett mit dünnen Injektionsnadeln in das Gesicht injiziert. So können Unebenheiten und Falten ausgeglichen und das gesamte Gesicht mit der Kraft der Stammzellen verjüngt werden. Das Stammzell-Facelift ersetzt das Facelift mit Skalpell, bei dem Haut entfernt und damit das Gesicht operativ gestrafft wird.

Korrektur von Dellen: Durch Alter, Unfall, Operationen oder mißglückte Fettabsaugungen entstandene Defekte im Gewebe (Dellen) können mit stammzellangereichertem Eigenfett dauerhaft gefüllt werden. Stammzellangereichertes Eigenfett ersetzt dabei künstliche Implantate aus Silikon, Hyaluronsäure und herkömmliche Eigenfetttransplantationen.

Verjüngung von Haut und Gewebe: Haut und Gewebe können durch Injektion von stammzellangereichertem Eigenfett verjüngt werden. Günstigere Alternative dazu sind Mesotherapien mit Wachstumsfaktoren.

Haarwuchstherapie: Vor allem von Männern gefragt sind Therapien mit Stammzellen aus Eigenfett zur Stärkung des Haarwuchses. Schütteres Haar beginnt wieder zu sprießen. In einigen Fällen kann so auf eine Eigenhaarverpflanzung verzichtet werden.

Februar 23, 2011 at 9:52 am Hinterlasse einen Kommentar

Verfahren zur Stammzellanreicherung bei der Brustvergrößerung mit Stammzellen

Zurzeit finden mehrere Verfahren zur Stammzellanreicherung Anwendung, die sich vor allem hinsichtlich des Gehaltes an Stammzellen im stammzellangereicherten Eigenfett nach der Fettaufbereitung unterscheiden. Die Stammzellanreicherung dient dazu, in einem Teil des mit Fettabsaugung gewonnenen Eigenfettes den Anteil jener Zellen zu erhöhen, die biologische Kraft besitzen (u.a. Fettvorläuferzellen, ADSC).

Zur Abtrennung der vitalen Zellen von den restlichen Zellen im abgesaugten Fett wird das Fett zentrifugiert und mit Enzymen versetzt. Dieser Vorgang kann entweder im Labor oder z.B. mit dem patentierten Celution®-Gerät erfolgen. Das mit Stammzellen angereicherte Fett wird in Folge mit Injektionsnadeln in die Brust eingespritzt. Aus den vitalen Zellen Zellen entstehen nach der Implantation durchblutete Fettzellen, die dauerhaft die Brust vergrößern.

Neben der aufwendigsten Variante, dem stammzellangereicherten Fetttransfer, gibt es noch ein einfacheres Verfahren, das als Transfer von stammzellkonzentriertem Eigenfett bezeichnet wird. Beim stammzellangereicherten Eigenfett bleibt fast das gesamte hinzugefügte Fett langfristig bestehen, beim stammzellkonzentrierte Eigenfett nur etwa 40 bis 80 %. In der Clinic DDr. Heinrich werden beide Verfahren zur Brustvergrößerung mit Stammzellen angeboten.

Februar 22, 2011 at 11:29 am Hinterlasse einen Kommentar

Fettabsaugung und Brustvergrößerung in einem

Untenrum zu viel, obenrum zu wenig? Eine häufige Kombination. Saugte man früher die störenden Fettdepots an den Hüften ab und warf das abgesaugte „Hüftgold“ achtlos weg, ist dieses Fett dank der darin enthaltenen Stammzellen neuerdings Goldes wert: Es kann nämlich zur natürlichen und dauerhaften Brustvergrößerung verwendet werden. So können bei der Fettabsaugung vor der Brustvergrößerung mit Stammzellen gleich auch Problemzonen korrigiert werden. Der Bikinifigur steht nichts mehr im Wege!

Alle notwendigen Eingriffe für diese „Doppelbehandlung“ – von der Fettabsaugung bis zur Implantation des stammzellangereicherten Fettes in die Brust – können binnen weniger Stunden vorgenommen werden. Selbst eine Vollnarkose ist dabei vollkommen überflüssig, da sowohl Fettabsaugung als auch Brustvergrößerung unter lokaler Schmerzausschaltung erfolgen können. So kann die Patientin nicht nur am selben Tag nach Hause fahren, sondern das Ergebnis bereits einige Tage nach dem Eingriff bewundern. Gelangen zur Fettabsaugung ausschließlich sehr dünne Mikrokanülen zum Einsatz, reichen nämlich einige Tage Kompression.

Februar 21, 2011 at 10:51 am Hinterlasse einen Kommentar

Ältere Beiträge


Kalender

Februar 2011
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28  

Posts by Month

Posts by Category