Posts filed under ‘Brustvergrößerung mit Stammzellen’

Beauli-Methode ist keine Brustvergrößerung mit Stammzellen

Seit einiger Zeit wird die Beauli-Methode zur Brustvergrößerung ohne Silikon beworben, manchmal sogar als „Methode zur Brustvergrößerung mit Stammzellen“. Doch auch wenn im abgesaugten Körperfett Stammzellen enthalten sind, kann man nur dann von einer Brustvergrößerung mit Stammzellen sprechen, wenn die Stammzellkonzentration durch ein spezielles Verfahren stark erhöht wird.

Bei der Beauli-Methode ist das nicht der Fall, da keine Stammzellanreicherung des gewonnenen Fettes vorgenommen wird. Die Folge: Die mit der Beauli-Methode erzielten Ergebnisse weisen eine geringere Haltbarkeit auf. Bei der „echten“ Brustvergrößerung mit Stammzellen sorgen nämlich die Stammzellen dafür, daß ein großer Anteil des hinzugefügten Volumens einwächst und damit langfristig erhalten bleibt. Auch bei der Dellenkorrektur mit Eigenfett ist die Stammzellanreicherung von entscheidender Bedeutung für die Haltbarkeit des Ergebnisses.

Advertisements

Mai 17, 2011 at 10:00 am Hinterlasse einen Kommentar

Brustvergrößerung mit adulten Stammzellen

Das Thema „Stammzellen“ wird zur Zeit in den Medien häufig aufgegriffen. Oft werden in den Berichten aber verschiedene Arten von Stammzellen aus unterschiedlichen Quellen durcheinandergeworfen. Grundsätzlich unterscheiden sich Stammzellen hinsichtlich ihres Potentials, sich in Körperzellen verschiedener Typen auszudifferenzieren, sowie darin, wann und wo sie aus einem Körper entnommen werden.

Adulte Stammzellen aus Eigenfett

Bei der Brustvergrößerung mit Stammzellen werden ausschließlich adulte Stammzellen aus dem Fett der Patientin unvermehrt in die Brust implantiert.

Die adulten Stammzellen sind im Fett in reicher Zahl vorhanden. Ihr biologisches Potential ist geringer als jenes der embryonalen Stammzellen. Die Verwendung unveränderter adulter Stammzellen bei Fetttransfers ist problemlos möglich! Bei der Brustvergrößerung mit Stammzellen ist die Vermehrung der Stammzellen überflüssig, da das Fettgewebe bereits eine hohe Dichte an adulten Stammzellen enthält.

Stammzellen aus Rückenmark und Embryonen

Adulte Stammzellen aus dem Rückenmark besitzen zwar ein größeres Potential als Fettstammzellen, sind jedoch nur in recht geringer Anzahl für therapeutische Anwendungen verfügbar. Sie werden vorwiegend zur Behandlung von z.B. degenerativen Krankheiten eingesetzt. Die künstliche Vermehrung der Stammzellen im Labor birgt teils noch unerforschte Risiken. Auch bei der Reprogrammierung der Zellen im Labor sind die Forschungen noch nicht so weit fortgeschritten, daß man die Risiken abschätzen könnte. Gleiches gilt für embryonale Stammzellen, deren Gewinnung aus Embryonen überdies ethisch bedenklich ist.

April 5, 2011 at 9:30 am Hinterlasse einen Kommentar

Brustvergrößerung ohne Beeinträchtigung der natürlichen Funktion der Brust

Nicht bei jeder Methode zur Brustvergrößerung wird die natürliche Funktion der Brust erhalten. Insbesondere bei Brustvergrößerungen mit Silikonimplantaten werden vielfach die Milchgänge durchtrennt, sodaß Nachwuchs nicht mehr gestillt werden kann. Doch kaum eine junge Mutter möchte auf die Nähe zu ihrem Baby beim Stillen verzichten!

Zwar besteht auch bei der Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten die Möglichkeit, die Stillfähigkeit zu erhalten, doch diese kann auch durch eventuelle Folgeeingriffe beeinträchtigt werden. Nach Eingriffen im Bereich der Brustwarze und im Fall von Bruststraffungen, bei denen die Brustwarze versetzt wird, ist Stillen üblicherweise nicht mehr möglich!

Bei der Brustvergrößerung mit Stammzellen hingegen bleibt die Fähigkeit zu stillen vollständig bestehen. Das stammzellangereicherte Fett wird in das Brustgewebe injiziert, um die Brust nachhaltig zu vergrößern. Die für die Milchproduktion in der Stillperiode verantwortliche Brustdrüse selbst wird dabei ausgespart. Während der Schwangerschaft und der Stillzeit verhält sich die mit Stammzellen vergrößerte Brust wie eine von Natur aus größere Brust.

März 30, 2011 at 9:30 am 2 Kommentare

Jüngeres Dekolletee durch Stammzellbehandlung

Die regenerierende Kraft der Stammzellen aus Eigenfett, derer man sich auch beim Stammzell-Facelift und der Hautverjüngung mit Stammzellen bedient, kann auch zur Verjüngung des Dekolletees genützt werden. Im Alter nimmt das Gewebe unter der Haut des Dekolletees ab, wodurch das Dekolletee zunehmend an Glätte verliert. Dazu kommt noch die Alterung der Haut. Beide „Alterszeichen“ können durch Injektion von stammzellangereichertem Eigenfett bzw. einer Suspension von Stammzellen, welche aus Fett der Patientin gewonnen wird, gemildert werden. Der nachhaltige Effekt besteht einerseits in einem anhaltenden Zugewinn an Unterhautvolumen, andererseits an der durch die Stammzellen ausgelösten Verjüngung des Hautbildes.

Selbstverständlich ist eine Kombination mit einer Brustvergrößerung mit Stammzellen oder anderen Stammzellbehandlungen (Facelift mit Stammzellen, Körperformung anderer Regionen, Hautverjüngung an Gesicht, Händen und weiteren Körperpartien) möglich. Falls lediglich eine Fettabsaugung geplant ist und die Kosten niedrig gehalten werden sollen, kann das Fett auch ohne Stammzellanreicherung injiziert werden. In diesem Fall ist die Wirkung nicht so nachhaltig wie bei der Stammzellmethode. Auffrischungen nach einigen Jahren sind aber grundsätzlich möglich, sofern die Patientin über ausreichende Fettreserven verfügt.

März 28, 2011 at 9:00 am Hinterlasse einen Kommentar

Brustvergrößerung mit Stammzellen verwendet nur körpereigene Stammzellen

Immer wieder werden aus Unkenntnis der verschiedenen Stammzelltypen und Behandlungsmethoden unberechtigte Sicherheitsbedenken gegenüber ästhetischen Stammzellbehandlungen geäußert, sogar von Medizinern!

Tatsache ist, daß bei der Brustvergrößerung mit Stammzellen ausschließlich bereits im Körper vorhandene Stammzellen von einer Körperpartie an eine andere transferiert werden.

Da das menschliche Fett in hoher Zahl sogenannte Adipose-Derived Stem Cells (ADSC) enthält, ist eine künstliche Vermehrung der Stammzellen überflüssig. Gewebstransplantationen innerhalb des Körpers eines Menschen werden seit mehr als 100 Jahren durchgeführt. Nie wurde über ein erhöhtes Krebsrisiko berichtet! Alle Untersuchungen, ob klinische Studien oder Laborversuche, legen die Sicherheit von stammzellunterstützten Eigenfetttransfers nahe!

Die für ästhetische Behandlungen nicht eingesetzten embryonalen Stammzellen bzw. auch reprogrammierte Stammzellen aus Haut oder anderen Geweben des Körpers sind wenig erforscht und stehen im Verdacht, Krebs auslösen zu können. Die therapeutische Medizin erhofft sich von diesen Stammzellen neue Behandlungsmöglichkeiten für Erbkrankheiten und sonstige Erkrankungen. Der Einsatz embryonaler Stammzellen ist darüberhinaus ethisch bedenklich. Erst kürzlich wurde in den Medien der Fall eines französischen Paares kritisch diskutiert, das einen Embryo so auswählte, daß seine an einer Erbkrankheit leidende Schwester mit dessen Zellen behandelt werden kann.

März 25, 2011 at 10:00 am Hinterlasse einen Kommentar

Brustvergrößerung ohne Narben

Mit der Brustvergrößerung mit Stammzellen ist erstmals eine narbenfreie Methode zur Vergrößerung des Dekolletees verfügbar, mit der sich Brüste mit körpereigenem Gewebe dauerhaft um ein bis zwei Cups vergrößern lassen.

Dagegen entstehen bei herkömmlichen Brustimplantaten aus Silikon Narben durch die Implantation: Um die Brustwarze, in der Unterbrustfalte, der Achsel oder sogar im Nabel. Auch wenn Ärzte, die Silikonimplantate anbieten, beteuern, daß die Implantationsnarben nicht sichtbar sind, weil sie diese unter die Brust legen oder „mit der Richtung der Haut schneiden“, sind die Narben ein beträchtlicher Nachteil der Vergrößerung mit Silikonimplantaten. Spätestens beim Sex sind die Narben sichtbar und tastbar! Hinzu kommt, daß jeder Mensch eine andere Wundheilung besitzt und selbst chirurgisch saubere Narben unschön vernarben können. Durch die Nadelstiche entstehen außerdem unschöne „Punkte“ im Bereich um die Narbe.

Das Foto rechts zeigt Narben, welche von einer Bruststraffung samt Brustvergrößerung mit Silikonimplantat herrühren.

März 24, 2011 at 9:00 am Hinterlasse einen Kommentar

Brustaufbau mit Eigenfett

Die Brustvergrößerung mit Eigenfett ist eine kostengünstige Alternative zur Brustvergrößerung mit Stammzellen. Diese seit über 100 Jahren verbesserte Methode entstand durch Weiterentwicklung die Brustvergrößerung mit Stammzellen. Im Unterschied zur Brustvergrößerung mit Stammzellen bleibt bei der Brustvergrößerung mit unbehandeltem Eigenfett ein geringerer Anteil des hinzugefügten Volumens langfristig bestehen. Sind es bei der Stammzell-Methode etwa 90 bis 95 %, so bleiben bei der Brustvergrößerung mit Eigenfett nur etwa 20 bis 40 % des implantierten Fettes dauerhaft erhalten. Anders als bei der Brustvergrößerung mit Stammzellen wird das abgesaugte Fett nicht im Labor mit Stammzellen angereichert.

Dennoch bevorzugen manche Frauen die Brustvergrößerung mit (unbehandeltem) Eigenfett. Sie wird häufig mit einer Körperformung durch Fettabsaugung kombiniert, wobei das abgesaugte Fettgewebe nicht weggeworfen, sondern in die Brust implantiert wird. Auffrischungen nach einigen Jahren sind ebenfalls möglich. Diese bieten sich besonders dann an, wenn große Fettdepots vorhanden sind und eine dauerhafte nennenswerte Vergrößerung nicht das Ziel ist. Neben der Brustvergrößerung kann das unbehandelte Eigenfett beim klassischen Eigenfetttransfer auch in andere Körperpartien wie etwa das Gesicht injiziert werden, um Falten, Dellen und andere Gewebsdefekte zu korrigieren.

März 21, 2011 at 10:00 am Hinterlasse einen Kommentar

Ältere Beiträge


Kalender

Juni 2018
M D M D F S S
« Jan    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Posts by Month

Posts by Category